Mai 2003

Leonberger Kundgebungen für den Frieden 

von Eberhard Schmalzried

 

Am 20. März 2003, als die USA und Großbritanniens ihren Krieg gegen den Irak begannen, fanden auch in Leonberg Kundgebungen und Protestveranstaltungen statt. Von nun an trafen sich an jedem Donnerstag Bürgerinnen und Bürger vor der Römergalerie. Mit Fahnen und Trommeln und Trillerpfeifen ausgerüstet zogen sie entlang der Eltinger Straße zum Alten Rathaus am historischen Marktplatz. Dort erinnerten verschiedene Rednerinnen und Redner an die Vorgeschichte des Krieges, der offensichtlich von langer Hand vorbereitet und schließlich unvermeidlich geworden war. Am Rathaus wurde die Friedensfahne angebracht, die ein paar Tage lang einen bunten, friedlichen Glanz auf den Marktplatz zauberte.

Nun sind die unmittelbaren Kriegshandlungen und Bombardements im Irak zu Ende, nicht aber die Probleme, die der Krieg erst geschaffen hat. Das Land ist nicht befriedet, sondern nach wie vor im Aufruhr, keiner weiß, wie es dort weiter gehen soll, keiner kennt die nächsten Herrscher, niemand traut dem trügerischen Frieden. Und im Mittleren Osten herrscht schon wieder die Angst vor einem nächsten Sturm.

Welche Rolle können oder sollen wir Deutschen in der Region übernehmen? Sollen wir uns am Wiederaufbau des Landes beteiligen? Sollen wir Soldaten in den Irak schicken, Polizei, Aufbauhelfer, - auch dann, wenn die Sieger bestimmen, was dort zu machen ist und was nicht? Sollen wir privat über Hilfsorganisationen spenden? Gibt es zuverlässige, vertrauenswürdige Organisationen für unsere Zuwendungen? Wem können wir trauen in einer Zeit, in der Demagogie und die Verbreitung von Halbwahrheiten zur Tagesordnung gehören? 

Fragen, die nicht beantwortet sind und die zum großen Teil nicht befriedigend beantwortet werden können. Dennoch: unser Engagement ist gefragt, ja es ist wichtiger denn je. Wir sollten uns nicht verstecken, sondern weiterhin Flagge zeigen, wo immer wir die Möglichkeit dazu haben. Hier ein paar empfehlenswerte Adressen für Spenden:

CAP ANAMUR, Klingelpütz 25-27, 50670 Köln, Spendenkonto 2 222 222 Stadtsparkasse Köln, BLZ 37050198

ÄRZTE OHNE GRENZEN, Am Köllnischen Park 1, 10179 Berlin Spendenkonto 97 0 97, Sparkasse Bonn, BLZ 380 500 00

medico international, Obermainanlage 7, 60314 Frankfurt /Main Spendenkonto 1800, Frankfurter Sparkasse, BLZ 500 502 01 

 

veröffentlicht in der GABL-Postille vom Mai  2003

zum Inhaltsverzeichnis der GABL-Postillen