Januar 2004

25 Jahrgänge GABL-Postille

 

[ES] Im Jahr 2004 geht die GABL-Postille in ihren 25. Jahrgang.

 Zwar hieß die erste Ausgabe noch nicht GABL-Postille, sondern noch schlicht Leonberger Postille, denn die GABL gibt es erst seit zwanzig Jahren, nämlich seit der Kommunalwahl im Jahr 1984. 

Auch die GRÜNEN gab es 1980 noch nicht, aber die Gründung einer "grünen" Partei zeichnete sich ab. Klaus Beer, damals noch Sozialdemokrat, mahnte, dass jetzt nicht "Parteischranken zwischen jenen Bürgern niedergehen" dürfen, "die sich gerade anschicken, zusammen mit vielen anderen Umweltschutz zu betreiben". 

1980 war Bundestagswahl. Schon damals verwahrten wir uns in der Leonberger Postille dagegen, "dass örtliche Funktionsträger einer Partei sich gegen die A 81 aussprechen, und die oberen Chargen in ihrer Parteipyramide dann andersrum handeln". 

Wir erinnern uns an ähnliche Vorgänge in Leonberg. Vor Jahresfrist sprach sich die Junge Union für den Erhalt der Party in der Walpurgisnacht auf dem Golfplatz aus, die CDU-Fraktion stimmte für's Verbieten. Ein Mitglied der gleichen Fraktion war für die Beibehaltung des Nachttaxis, die CDU-Fraktion stimmte für's Abschaffen.

 Das Pferdle, das mit den Hinterbeinen ausschlägt, steht für die Bürgeraktion "Rettet den Rappenberg", die zwei Jahre zuvor den Hang unter dem Rappenberg vor dem Zugriff der Firma IBM bewahrt hatte. Aus dieser Bürgeraktion ging die Grün-Alternative-Bürger-Liste "GABL" hervor, die 1984 mit sieben Sitzen im Leonberger Gemeinderat einzog. 

Übrigens: Am 13. Juni 2004 ist wieder Kommunalwahl. Die GABL zählt auf Ihre Unterstützung.

 

 

veröffentlicht in der GABL-Postille vom Januar 2004

zum Inhaltsverzeichnis der GABL-Postillen