November 2004

Aufruf der KZ-Gedenkstätteninitiative

Sie waren nur Nummern:

Mehr als dreitausend Männer aus vierundzwanzig Ländern, von den Nazis in das KZ Leonberg verschleppt, dort der Willkür der SS ausgeliefert und zur Arbeit für die Rüstungsfirma Messerschmitt gezwungen. Hunderte starben an Unterernährung, Seuchen, Misshandlungen. 

Die Toten und die Überlebenden sollen jetzt auf einer "Namenswand des Gedenkens" am alten Engelbergtunnel ihre Namen zurück bekommen. Mit dem Erwerb eines "Namen-Bausteins" für zwanzig €uro ermöglichen Sie, dass die ehemaligen KZ-Häftlinge in Erinnerung bleiben.

Informationen bei Eberhard Röhm, Telefon 07152 - 26640

 

veröffentlicht in der GABL-Postille vom November  2004

zum Inhaltsverzeichnis der GABL-Postillen