Dezember 2004

Zurück zu Tempo 30 in der Breslauer Straße!

von Gudrun Sach

Die Breslauer Straße führt durch das Wohngebiet Ramtel. Bis vor etwa zehn Jahren galt dort Tempo 30. Am frühen Vormittag und um die Mittagszeit wird die Breslauer Straße oft von Schülerinnen und Schülern benutzt, die mit dem Fahrrad zum Schulzentrum in der Leonberger Stadtmitte unterwegs sind. Andere Kinder müssen sie auf dem Weg in die August-Lämmle-Schule überqueren.
Sowohl bei Kindern auf dem Schulweg zur Stadtmitte, wie auch zur August-Lämmle-Schule kommt es immer wieder zu kritischen Situationen, weil Autos auf der Durchfahrt zu schnell unterwegs sind. Darum forderten die Bürgerbeteiligung "Verkehr", die Agenda-Gruppe RadL (Radle aktiv durch Leonberg) und der "Verein Sicherer Schulweg" seit Jahren verkehrsberuhigende Maßnahmen in diesem Bereich. Bisher jedoch ohne Erfolg bei den Hardlinern im Leonberger Rathaus.
Am 23. November machten einige Stadträtinnen und Stadträte im Gemeinderat einen neuen Vorstoß. Sie fordern:

Zurück zu Tempo 30 in der Breslauer Straße
Solange in der Breslauer Straße Tempo 30 galt, entsprach diese Regelung der Forderung von Bürgerbeteiligung Verkehr, RadL und Verein Sicherer Schulweg: Eine sichere Radfahrmöglichkeit aus dem Ramtel ins Schulzentrum. Tempo 30 ist dabei eine unabdingbare Voraussetzung, da die Breslauer Straße zum großen Teil zu schmal ist für einen Radfahrstreifen. Dagegen macht Tempo 50 die Breslauer Straße zu einem Schleichweg für Autos und zu einer Gefahr für Rad fahrende Schüler.
In der Verkehrssicherheitskommission am 19. April 2004 erklärte der von der Stadtverwaltung als Experte eingeführte Dr. Benner, in der Breslauer Straße sei Tempo 30 durchaus möglich. Die Straße sei eher wohngebietstypisch. Die Umfahrung könnte mit geeigneter Ampelschaltung verbessert werden.
Das von der Stadtverwaltung vorgebrachte "Argument", der Omnibusverkehr werde bei Tempo 30 behindert, ist nicht stichhaltig, da er auch jetzt schon wegen der geparkten Autos nur langsam fahren kann.

Der Interfraktioneller Antrag wurde am 23. November 2004 im Leonberger Gemeinderat von dreizehn Stadträtinnen
und Stadträten eingebracht:

Dr. Axel Kuhn (GABL),
Dr. Bernd Murschel (GABL),
Gudrun Sach (GABL),
Eberhard Schmalzried (GABL),
Birgit Widmaier(GABL),
Jutta Metz (FWV),
Manfred Nick (FWV),
Dr. Dieter Maurmaier (FDP),
Bernd Thieliant (FDP),
Helga Sauer (CDU),
Elke Staubach (CDU),
Kurt Vestner (CDU),
Frank Albrecht (SALZ).

Wir werden in einer der nächsten GABL-Postillen berichten, ob die Stadtverwaltung der Forderung nachkommt bzw. mit welchen Gründen sie Tempo 30 in der Breslauer Straße verweigert.

 

veröffentlicht in der GABL-Postille vom Dezember  2004

zum Inhaltsverzeichnis der GABL-Postillen